Fassade des Gymnasiums Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg
Eindrücke vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg

„Was für'n Rat?‟

Übersicht über die schulischen Gremien

Schule ist keine Veranstaltung, in der einfach Behördenhandeln umgesetzt wird. Anders als z.B. im Einwohneramt haben die Betroffenen bzw. deren Eltern auf allen Ebenen die Möglichkeit, selber Einfluss zu nehmen. Dies beginnt auf Ebene einer einzelnen Klasse und endet erst auf Bundesebene.

Klassenebene

Klassenelternvertretung

Auf Klassenebene gibt es für die Schüler die Klassensprecher. Die Elterninteressen werden durch zwei Klassenelternvertreter (KEV) gewahrt. Die Aufgaben der KEV sind im Hamburgischen

 beschrieben:
"[…] Sie haben insbesondere die Aufgabe,
  1. die Beziehungen der Eltern einer Klasse oder – wenn keine Klassenverbände bestehen – einer Schulstufe untereinander und mit den jeweiligen Lehrkräften zu pflegen,
  2. bei Meinungsverschiedenheiten zwischen einzelnen Eltern und Lehrkräften zu vermitteln,
  3. die Eltern über aktuelle Fragen der Schule zu informieren,
  4. den Elternrat zu wählen,
  5. die Schule und die Lehrer bei der Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags zu unterstützen."
  6. §70 Abs. 1 HmbSG.

Klassenelternvertretung ist eine häufig spannnende und manchmal schwierige Angelegenheit. Auf keinen Fall sollte man dieses Amt in der Erwartung übernehmen, dem eigenen Kind einen Vorteil zu verschaffen. Man braucht aber im Allgemeinen auch keine Angst zu haben, dem eigenen Kind dadurch zu schaden.

Über die oben beschriebenen Aufgaben hinaus vertreten die KEV die Eltern der Klasse in der Klassenkonferenz und in der Zeugniskonferenz. In einigen Stufen treffen sich außerdem gelegentlich die KEV der verschiedenen Parallelklassen, um gemeinsame Probleme zu besprechen.

Klassenkonferenz

Die Klassenkonferenz wird im §61 des

es beschrieben. In der Klassenkonferenz wird im Prinzip alles besprochen, was für die Klasse wichtig ist. Dazu gehören fachliche und pädagogische Fragen, aber auch Ordnungsmaßnahmen gegen einzelne Schüler.

An der Klassenkonferenz sind beteiligt

  • die Klassen- und alle weiteren Lehrer, die in der Klasse unterrichten;
  • die Klassensprecher;
  • die Klassenelternvertreter und
  • die Schulleitung.

Klassenkonferenzen sollen mindestens zweimal im Schuljahr tagen.

Zeugniskonferenz

In der Zeugniskonferenz werden von allen Lehrern, die in der Klasse unterrichtet haben, die Zeugnisse der Schüler festgelegt. Eltern und Schüler sind hier nur am Rande beteiligt. Sie werden nicht bei der Festlegung der Noten für einzelne Schüler beteiligt. Aber die Klassenelternvertreter dürfen allgemein zu Fragen der Zeugnisse und der Entwicklung des Leistungsstandes der Klasse Stellung nehmen (§ 62 HmbSG).

Schulebene

Die drei „Statusgruppen‟ (Schüler, Lehrer und Eltern) haben auf Schulebene jeweils ihr eigenes Gremium. Für die Schüler ist dies der Schülerrat, für die Eltern der Elternrat und für die Lehrer die Lehrerkonferenz. Was wichtig ist und die Schule insgesamt angeht, das muss in der Schulkonferenz beschlossen werden.

Schulübergreifend

Im Kreiselternrat (KER) treffen sich die Vertreter der Elternräte einer Region. Der KER für das KaiFU reicht in etwa vom Dammtor-Bahnhof (Katholisches Gymnasium Sophie-Barat-Schule) bis zum Niendorfer Gehege (Grundschule Hinter der Lieth) und von der Kieler Straße (Schule Rellinger Straße) bis zur Alster (Wilhelm-Gymnasium).

Insgesamt gibt es 17 solcher Kreiselternräte in Hamburg. Aus allen werden Vertreter für die Elternkammer gewählt, die die Elterninteressen Hamburg-weit vertreten soll. Außerdem entsendet die Elternkammer einen Vertreter in den Bundeselternrat.

Informationen für Eltern

  • Informationen und Hilfestellung zu ganz verschiedenen Bereichen der Elternarbeit, besonders aber für Klassenelternvertreter, gibt es im Elternratgeber der Schulbehörde. Er erscheint etwa alle zwei Jahre neu und kann auch in gedruckter Form in der Behörde und über das Schulsekretariat angefordert werden.
  • Die Bildungspläne enthalten sehr detailliert die Unterrichts-Rahmenpläne usw. für jedes einzelne Fach und jedes Schuljahr.
  • Alle weiteren wichtigen Vorschriften (z.B. Prüfungsordnungen) hat die Behörde unter der Überschrift „Verordnungen und Richtlinien‟ veröffentlicht.